Teilnehmerinnen-Feedbacks

zum Seminar Shaktis Fließen

Liebe Jharna,

die Woche ist fast um und ich schöpfe noch so viel Kraft, Energie und innere Stärke aus diesem für mich sehr erkenntnisreichen und starken Seminar!!! Eine Energie, die am ganzen Körper noch sehr spürbar ist und fließt und über das Körperliche hinausgeht!! Ich fühle, dass ich größer, weiter und sicherer geworden bin und wie die alte Klagemauer Platz für etwas Neues macht und langsam zerbröckelt.

Ich bin immer noch so überwältigt und berührt über das, was sich bei mir in diesen 4 Tagen bewegt hat. Noch nie hatte ich so etwas Intensives und Radikales gefühlt wie da. Ich möchte Dir meine tiefe Dankbarkeit und meinen Respekt für Deine Arbeit ausdrücken. DANKE, DANKE, DANKE!

Ich bin mit einer ganz neuen Energie zu mir selbst und zu meiner Beziehung zurückgekommen (wie schön!) und ich möchte noch mehr davon! Ich stehe an der Türschwelle und sehe den Weg vor mir, der mich ruft!

Ich will unbedingt weiter machen und bin innerlich bereit für ein Jahrestraining. Ich kann es kaum erwarten weiterzumachen!

Sei von mir umarmt, ganz liebe Grüße

C. S.

"Es ist wie ein Wunder, was in solch kurzer Zeit bei so vielen Frauen an Befreiung und Heilung geschehen kann. Wie M. heute sagte, gehen andere dafür jahrelang in Einzeltherapie, ohne dass so viel bewegt wird wie an diesem Wochenende. Und dass deine Arbeit immer bewegender und kraftvoller wird, liegt einfach an deiner zunehmenden Ausstrahlung und weiblichen Kraft, dadurch dass du dich nicht ausruhst auf dem, was du schon kannst und bist, sondern immer weiter gehst mit dir und anderen" (w, 42, Ärztin)

"Liebe Jharna, ich bin sehr genährt zurückgekommen, und es gibt ein paar Dinge, die ich dir gern kurz rückmelden möchte: Zum einen bin ich schockiert über mein Nicht- Wissen, wenn es um das Thema Yoni geht. Es ist erschütternd zu erkennen, dass der Hintergrund eines großen Teiles meiner Komplexe, Ängste und meiner Scham schlicht und ergreifend Ignoranz ist und Geheimniskrämerei. Und es freut mich, wenn meine Freundin, eine Frau, die sich seit immerhin 20 Jahren eingehend mit diesen Themen beschäftigt, ähnlich schockiert ist über ihr Nicht- Wissen, wenn es um die Yoni geht. Das macht das ganze Ausmaß deutlich.

Des Weiteren bin ich dem Himmel dankbar, dass ich eine Frau gefunden habe, die Vorreiterin ist (schönes Wort in dem Zusammenhang!), die alles, was sie mitgebracht und sich angeeignet hat, hingebungsvoll in den Dienst von Frauen stellt, die sich ihrer Verzweiflung stellen wollen.

Ich habe an diesem Wochenende meine unfassbare Kraft gefühlt. Mehrmals konnte ich sie in meinem Unterleib heftig pulsieren fühlen. Der Höhepunkt war für mich der Sonntag: Der Gesang der Frauen, der sich plötzlich selbst gebar. Mein Gesang. Ich war so verliebt in meine Stimme, in die Varianten, die meine Stimmbänder entfalten können, wenn ich sie nur lasse. Ich wurde zur Hure und zur Nonne, zur Weißen und zur Schwarzen, zur Ruferin auf dem Turm und zu einer, deren Schrei des Schmerzes durch die Nacht gellt. Zu einer, die Männer umgarnt und Kinder in den Schlaf singt. Noch jetzt, wo ich es schreibe, läuft es mir kalt den Rücken runter. Ich habe über mich selbst gestaunt.

Und es gibt die andere Seite der Medaille: mein Schmerz, meine Trauer über meine eigene Unterdrückung. Meine Mutlosigkeit, meine Todesangst, mein fehlendes Vertrauen. Und beides darf sein.

Was ich mitnehme, ist die Aufforderung, weiterzugehen. Herz und Kehle zu öffnen und in den tiefen Schmerz und die Angst zu steigen. Mutig und aufrecht und mit Knien, die fürs Aufstehen trainiert sind.

Ich danke dir von ganzem Herzen, Jharna. Nichts ist überzeugender als eine Lehrerin, die das, was sie zeigen und lehren möchte, wirklich kann und mit jeder Faser ihres Seins ist" (w, 42, Journalistin)

"Jede Faser meines Körpers taumelt am Ende dieser Tage in dem Gefühl eines tanzenden Schmetterlings im Sonnenlicht und die Lebendigkeit durchprickelt mich wie zartperlender Champagner. Ich danke der Göttin für diese Fülle an Erfahrungen und für die Bereicherung, meinem Selbst so nah zu sein wie noch nie." (w, 37, Verwaltungsangestellte)

"Etwas Altes und sehr Tiefsitzendes konnte sich lösen, ein wesentlicher Schritt zu meinem Ganzwerden und meinem Wunsch, das ganze Potential aus meiner Yoni freiwerden zu lassen und zu leben. Nochmals Danke." (w, 44, Ärztin) 

 

zurück zur Feedback-Übersicht | zum Seminar Shaktis Fließen