Feedback

zu den Seminaren: Das Feuer von Innen - Tibetisches Tantra

„Hallo Shantam! Vor vier Wochen nahm ich zum ersten Mal an dem Seminar "Das Feuer von Innen" teil. Obwohl ich ab Sonntagnachmittag das Bett hüten musste, konnte ich am Montagmorgen das Heilungsritual erleben. Ich verspüre noch immer die Energie, die Kraft und die Zuversicht, die seit diesem Pfingstwochenende meinen Körper belebt. Meine Beschwerden in Hüfte und Knie sind drastisch zurückgegangen. Ich freue mich, dass ich so viel Egoismus aufbrachte und B. und mir dieses Seminar gegönnt habe. Dir, Shantam, danke ich, dass Du uns dieses Seminar angeboten hast. Namasté bis zum Wiedersehen. J. B.“

„Ich komme von deinem Seminar mit so viel "Handwerkszeug" für Heilung, wie ich es mir gar nicht zu wünschen gewagt hätte. Das Positive zu sehen und anzunehmen fällt leichter als jemals zuvor - und Sherap Chamma mit ihrem fließenden Gold ist noch da.“ Diana, 49 J., Journalistin

„...vielen Dank noch einmal für das großartige Seminar. Nie habe ich mich nach einem Workshop derart körperlich gelöst gefühlt, war niemals beweglicher, von tieferer geistiger Ruhe und energiereicher als nach dem Lama-Yoga-Seminar. Das Tummo-Feuer brennt und lodert, kraftvollere Übungen kenne ich nicht. Was mich außerdem anspricht, ist der Minimalismus, den Du bei der Seminargestaltung verfolgst." Manfred Strecker

 „Vom ersten Augenblick an haben mich die Tsa Lung-Übungen fasziniert. Und damit das Wissen, dass ich in dem alten Kram wie Ärger und Festhalten nicht noch ewig lang rumwühlen muss, sondern dass es genügt, zu wissen, was ich reinigen oder stärken möchte und das dann mit diese einfachen Übungen mache. Dieser Weg zeigt mir zum richtigen Zeitpunkt eine neue Dimension für mein Leben.“ Uwe, 53 J., Lehrer

„In der Berührungssequenz hatte ich das Gefühl, dass ich einige Leben abgeschlossen habe. Und in großer Intensität tauchte Dankbarkeit für dieses Leben und für meinen Körper, der manchmal auch schmerzt, aber der mir so viel Lust schenkt, auf.“ Ellen, 56 J.

„ Nach diesem Seminar verspürte ich weniger Euphorie, nicht diese überfließende Energie, aber auch nicht das leise Bedauern, dass nun der Alltag wiederkommt, wie es sonst bei den Seminaren war. Ich bin nach wie vor in einer guten, sanften Energie, die sich auch meiner Umgebung mitteilt, sehr wach und klar.
Direkt am Tage nach dem Seminar hatte ich eine dreieinhalbtägige Konferenz zu organisieren mit 20 Teilnehmern aus der ganzen Welt, auf Englisch. Gleichzeitig war ich Teilnehmer an dieser Veranstaltung und hatte viel fachlichen Input zu liefern, und nicht zuletzt organisierte ich ein Besucherprogramm. Da meine Praktikantin, die mich in dieser Zeit unterstützen sollte, krankheitsbedingt ausfiel, hatte ich plötzlich mehrere Rollen inne, die ich gleichzeitig ausfüllte. Und es lief so locker und positiv, es war eigentlich unglaublich. Ich fühlte mich so richtig im Fluß, und konnte auch spontan Programmänderungen einfügen, mit einer Leichtigkeit, die ich als sehr wohltuend empfand. Irgendwie ging alles gut, und alle waren zufrieden bis voll des Lobs.
In dieser Energie bin ich nach wie vor - beruflich und zu Hause. Vielen Dank wieder an dich für ein aufregendes, interessantes, intensives Seminar, für neue Einsichten und Möglichkeiten!“ Frank, 45 J.

„Das Pfingstwochenende hat einiges in mir ausgelöst. Bei der Sherap Chamma Meditation sprachst Du unter anderem die Themen Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen an, das ist immer wieder mein Thema. Ich ertappe mich immer wieder in Situationen, in denen ich mich klein mache und das Gefühl habe, mir selbst nichts zuzutrauen. Wenn es Sachen zu entscheiden gibt, besonders im Beruf, überlasse ich manchmal anderen das Entscheiden, obwohl ich denke, ich habe den besseren Lösungsweg, aus Angst vor der Blamage, wenn es dann doch nicht klappt. Ich drücke mich immer wieder vor der Verantwortung. Im Moment glaube ich, dass sich da jetzt einiges bewegt. Gerade jetzt habe ich große Hoffnung, dass ich ganz viel mit der Sherap Chamma Meditation heilen kann. Noch habe ich die Meditation nicht zu Hause ausgeführt, ich bin aber sicher, dass sie einen festen Platz in meinem Leben findet. Die Tsa-Lung Übungen und der Reinigungs-Atem sind ja schon fester Bestandteil meines täglichen Lebens. Ich habe an diesem Wochenende sehr viel Mut und Kraft und Zuversicht geschenkt bekommen. Dafür das Du immer wieder einen Raum schaffst, in dem ich den Mut finden kann, Neues auszuprobieren, und in dem ich mir erlauben kann, alle auftauchenden Facetten meines Wesens zu betrachten, kann ich Dir gar nicht genug danken.“ Ulrich, 46 J.

„Hallo Shantam, habe gerade meine Übungsreihe hinter mir und möchte dir noch einmal Dank sagen. Ich fühle mich sehr geerdet, rund, klar und heil. Ich träume sehr intensiv, sehe wieder einen Weg vor mir ...ich habe mir oft einen neuen lebenden Meister gewünscht, mit dem ich weiter, tiefer gehen kann auf meinem spirituellen Weg.“ Petra, 49 J., Heilpraktikerin

„Ich verspüre noch immer die Energie, die Kraft und die Zuversicht, die seit diesem Pfingstwochenende, meinen Körper belebt. Meine Beschwerden Hüfte und Knie sind drastisch zurück gegangen.“ Jutta, 54 J.

 „Seit meinen Besuch beim „Feuer von Innen“ und meiner neuen Erfahrung mit mir selbst haben das morgendliche Yoga und die Meditationen am Morgen und Abend einen festen Platz in meinem Leben gefunden. So, lieber Shantam, begrüßen wir uns 2-3 mal wöchentlich über Deine CD zur Atemmeditation.“ Heidrun, 51 J., Berufsschullehrerin

 „Ich fühle mich total leicht und glücklich. Danke für die Kostbarkeiten! Die Tsa Lung-Übungen sind eine wunderbare Art, die Schatten meines Bewusstseins freundlich anzuschauen, von oben nach unten zu verdauen und auszuspucken! Bitte, schick mir Deine CD. Die sorgfältig gewählten Worte und das Tempo, wie du durch die Meditation leitest, spricht mich sehr an“. Annelies, 50 J., Erzieherin

„Das Seminar war mal wieder göttlich. Ich kann kaum glauben, dass ich in den Übungen – nun ja, nach Jahren des Heulens und Zähneklapperns– die meiste Zeit einfach glücklich war. Danke, danke, danke!!!“ Jayanti, 67 J.

„Das Seminar trägt seinen Titel zu Recht: Ich habe immer wieder in den Tagen die „Sonne hinter den Wolken“ gesehen ... es hat mich ruhiger und erfüllter werden lassen, es ist eine tiefere Kommunikation zwischen meiner Partnerin und mir entstanden und eine neue, auf das Jetzt und eine erfülltere Zukunft ausgerichtete Lebensfreude geweckt worden. Danke!“
Guido Röcken

„Ich fühle mich wirklich gut und mache jetzt wieder fleißig die Übungen. Ängste spüre ich im Moment gar nicht mehr. Vielmehr ist jetzt das Vertrauen, dass alles seinen Weg geht – ohne große Anstrengung im Vordergrund. Das werde ich mehr hoffentlich erhalten und nicht mehr ins ‚Drama‘ gehen.“ Sabine

„Während ich mich im Frühjahr in erster Linie auf das Kennenlernen verschiedener Grundlagen und meditativer Praktiken konzentriert habe, konnte ich beim letzten Mal sehr stark vor allem in die täglichen Mahamudras eintauchen. Meist schon wenige Minuten nachdem ich die Augenbinde angelegt hatte, habe ich jedes Mal das Gefühl gehabt an einem anderen Ort zu sein. Jede ‚Vision‘ begann da, wo die vorherige aufgehört hat. Ich wurde mit Menschen aus meiner Gegenwart konfrontiert, aus meiner Vergangenheit (Verstorbenen) und auch mit meiner möglichen Zukunft. Ich konnte mich symbolisch von einigen Hindernissen und Blockaden in meinem Leben trennen und bekam Hilfe von mit zugewandten Menschen, sowie einiger Engel. Das hat mich alles sehr beeindruckt. Umso mehr sogar, weil es schien, dass alles was wir an Meditationen, Tanz und Massage außerhalb der Mahamudras gemacht haben, in den Mahamudras genutzt wurde und so die vier Tage für mich eine sehr konzeptionelle und komplexe Struktur bekamen. So bekam alles, was wir in den Meditationen visualisiert hatten, z.B. in Bezug auf die Göttin, in der darauf folgenden Mahamudra seine Bedeutung und seinen Platz. Nochmals: es hat mich nicht nur beeindruckt, sondern auch ein wenig sprachlos gemacht. Und das was ich jetzt hier beschrieben habe, gibt nur sehr wenig von der Schönheit, Komplexität und Bedeutung dieser Visionen wieder. Ich möchte dir deshalb ganz herzlich danken, dass du den Rahmen für mein Erlebtes geschaffen hast und die Tage wieder so wundervoll vorbereitet und begleitet hast.“ Guido

„für das tibetische Yoga, dieses kraftvolle Werkzeug, das ich nun regelmäßig morgens vor der Arbeit mache und das mir echt gut tut, möchte ich Dir meinen aufrichtigen Dank sagen.“ Uwe

„Ich möchte mich hiermit nochmals bei Dir für das letzte Wochenende bedanken. Das Seminar trägt seinen Titel zu Recht: Ich habe immer wieder in den Tagen die ‚Sonne hinter den Wolken‘ gesehen .. es hat mich ruhiger und erfüllter werden lassen, es ist eine tiefere Kommunikation zwischen B. und mir entstanden und eine neue, auf das Jetzt und eine erfülltere Zukunft ausgerichtete Lebensfreude geweckt worden. Danke! Und da mir jetzt schon Deine ruhige, begleitende Stimme in meinen morgendlichen Mediationen fehlt :-) , und ich etwas Angst davor habe nach der Euphorie des Wochenendes doch wieder ins tägliche Allerlei zu versinken :-( " Guido Röcken

„Meine ganzen Widerstände und die Erschöpfung, die da war, war nach der Meditation mit der Weisheitsgöttin einfach weg.“ Georg

„Vom ersten Augenblick an haben mich die Tsa Lung-Übungen fasziniert. Und damit das Wissen, dass ich in dem alten Kram wie Ärger und Festhalten nicht noch ewig lang rumwühlen muss, sondern dass es genügt, zu wissen, was ich reinigen oder stärken möchte und das dann mit diesen einfachen Übungen mache. Dieser Weg zeigt mir zum richtigen Zeitpunkt eine neue Dimension für mein Leben.“ Uwe Zimmer

 

zurück zur Feedback-Übersicht | zum Seminar Das Feuer von Innen